Ent­spre­chend der Maß­nah­men und der Kom­mu­ni­ka­ti­on der Lan­des­re­gie­rung Nie­der­sach­sen und des Bis­tums Hil­des­heim bit­ten wir euch eure Ver­an­stal­tun­gen (Grup­pen­stun­den, Kur­se, Frei­zei­ten, Ver­samm­lun­gen, Sit­zun­gen, Aktio­nen) der katho­li­schen Jugend­ver­bän­de im Bis­tum Hil­des­heim (Bun­des­län­der Nie­der­sach­sen und Bre­men) vor­ran­gig mit digi­ta­len Hilfs­mit­teln durchzuführen.

Am 10. Janu­ar trat eine neue Ver­si­on der nie­der­säch­si­schen All­ge­mein­ver­fü­gung in Kraft bei der es zu einem Lock­down gekom­men ist, den­noch sind eini­ge Din­ge in der Jugend­ver­bands­ar­beit auch wei­ter­hin durchführbar.

Das Bis­tum Hil­des­heim über­nimmt die nie­der­säch­si­sche Ver­ord­nung für sei­nen Gel­tungs­be­reich seit Sep­tem­ber kom­plett. Den­noch sind die Orte der Kin­der- und Jugend­ar­beit vor Ort in den Pfar­rei­en und katho­li­schen Häu­sern. Daher gibt es unter­schied­lichs­te Umset­zun­gen bzw. Anwen­dun­gen der Hygie­neschutz­ver­ord­nun­gen. Eini­ge las­sen somit weni­ger zu und ande­re sind fle­xi­bler. Wir haben dar­auf kei­nen Ein­fluss, kön­nen euch dazu aber ger­ne bei Fra­gen und Pro­ble­men unterstützen.

(Stand 11.01.2021)