Zum Inhalt springen
25.09.2018

“So darf es nicht weitergehen!”:

Stellungnahme zur Präsentation der MHD Missbrauchsstudie der Bischofskonferenz und dem Statement von Bischof Heiner für das Bistum Hildesheim

Am Dienstag hat die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) die Ergebnisse der Studie über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche der Öffentlichkeit vorgestellt. Zeitgleich hat Bischof Heiner eine persönliche Stellungnahme zur Studie und zur Situation im Bistum Hildesheim veröffentlicht.


Der Dachverband der katholischen Jugendverbände im Bistum Hildesheim unterstützt die Forderungen des Bundesvorstandes des BDKJ in der Forderung um einen neuen Umgang mit Sexualität in der Kirche und eine strukturelle Absicherung der bestehenden Präventionsarbeit ausdrücklich.


“Wir sehen es wie Bischof Heiner: So darf es nicht weitergehen!”, sagt Theresa Wuitschick, Vorsitzende des BDKJ DV Hildesheim.


Wir fordern daher insbesondere:

  • eine rasche Ausweitung der Interventionsarbeit im Bistum um externen Sachverstand,

  • mehr Ressourcen für die Präventionsarbeit im Bistum,

  • Präventionsschulungen, die alle Priester im Bistum bedingungslos unterstützen,

  • dass die Täter und Mitwisser im Bistum zur Rechenschaft gezogen und konsequent aus dem Kirchendienst entlassen werden müssen,

  • eine angemessenere Entschädigung der Opfer und

  • die Sexualmoral der Kirche auf den Prüfstand zu stellen, indem in der Priesterausbildung und Priesterbegleitung stärker über Sexualität gesprochen wird,

  • dass über Homosexualität von Priestern und die Verpflichtung zum Zölibat offen diskutiert werden kann.



Logout