„Du bist wichtiger als alles Gold der Erde. Du bist als Sohn / Tochter Gottes berufen.“

Joseph Car­di­jn, Grün­der der CAJ

Christliche ArbeiterInnen Jugend

Der Über­gang von der Schu­le in den Beruf ist für vie­le Jugend­li­che schwer. Unge­wohn­te Arbeit und neue Zeit­ein­tei­lung grei­fen in die Lebens­ge­stal­tung ein. Aber auch Arbeits­lo­sig­keit und dro­hen­der gesell­schaft­li­cher Abstieg sind Pro­ble­me, die in der CAJ erör­tert und an deren Lösung gemein­sam erar­bei­tet wer­den kann. Gera­de wer nicht im Mit­tel­punkt gesell­schaft­li­cher Aner­ken­nung und Chan­cen steht, fin­det hier sei­nen Platz. „Sich bil­den durch tun“ ist das Anlie­gen und daher wer­den in der CAJ vor allem prak­ti­sche, erleb­nis­ori­en­tier­te Aktio­nen ange­bo­ten und durch­ge­führt, um Soli­da­ri­tät und Mut erleb­bar zu machen. Über den Weg „Vor­ma­chen – Mit­ma­chen – Nach­ma­chen“ wer­den die Mit­glie­der ein­ge­la­den, neue Tätig­keits­fel­der zu erkun­den und Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men. In ers­ter Linie Haupt­schü­le­rIn­nen erhal­ten so die Chan­ce, neue bele­ben­de Erfah­run­gen zu machen. Sie wer­den ermu­tigt, sich und ihr Leben in den Blick und in die Hand zu neh­men: CAJ für die Zukunft vor Arbeit und Leben.

CAJ Diözesanbüro

Sabrina Stöbe

Diö­ze­san­re­fe­ren­tin

Spohr­platz 8

38100 Braun­schweig

tel: 0531 356 36 13

fax: 0531 356 36 12

buero@caj-hildesheim.de

www.caj-hildesheim.de

“Jeder Mensch ist mehr wert als alles Gold der Erde, weil er Sohn oder Tochter Gottes ist.”

Joseph Car­di­jn

Joseph Cardijn

Joseph Car­di­jn, ist der Grün­der der Christ­li­chen Arbei­ter Jugend (CAJ) und wur­de 1882 in Scha­er­beek, bei Brüs­sel gebo­ren. Er stamm­te aus einer Arbei­ter­fa­mi­lie. 1906 wur­de er zum Pries­ter geweiht und begann 1912 jun­ge Arbei­ter um sich zu sam­meln und betrieb den Auf­bau der CAJ.1925 grün­de­te er die ers­te CAJ Grup­pe in Brüs­sel. Inner­halb von 40 Jah­ren ver­brei­te­te sich die CAJ in über 100 Län­dern. 1965 wur­de Car­di­jn zum Kar­di­nal ernannt und starb 1967 in Löwen.

Das Anlie­gen von Joseph Car­di­jn war es, den jun­gen Arbei­tern und Arbei­te­rin­nen ihre Wür­de bewusst zu machen und sie durch Aktio­nen und Semi­na­re zu bil­den. Sie soll­ten so ihre Ver­ant­wor­tung für sich und die Gesell­schaft wahr­neh­men können.

Die CAJ in Deutschland

Seit 1947 bringt die CAJ in Deutsch­land die Situa­ti­on der Arbei­ter­ju­gend zur Spra­che. Heu­te ist die CAJ ein demo­kra­ti­scher, inter­na­tio­na­ler und christ­li­cher Jugend­ver­band mit ca.10.000 Mit­glie­dern in Deutsch­land. Es gibt ins­ge­samt 22 regio­na­le Ver­bän­de, die so genann­ten Diö­ze­san­ver­bän­de. Die­se haben sich im CAJ Deutsch­land e.V. zusam­men­ge­schlos­sen. 2007 wur­de die CAJ Deutsch­land 60 Jah­re jung. Der CAJ Diö­ze­san­ver­band Hil­des­heim ist 1948 gegrün­det wor­den und fei­er­te sein 60jähriges Bestehen 2008.

Die Wur­zeln der CAJ in der Arbei­ter­be­we­gung wir­ken bis in die Gegen­wart hin­ein. Auf die gesell­schaft­li­chen Ver­än­de­run­gen der letz­ten Jah­re haben wir mit einer neu­en Stand­ort­be­stim­mung reagiert. Wir, die CAJ, möch­ten Arbei­ter­ju­gend­li­che unter­stüt­zen, ihre Krea­ti­vi­tät und ihre Fähig­kei­ten ent­de­cken und ent­fal­ten. Wir ermu­ti­gen sie, aus­ge­hend von der eige­nen Lebens­si­tua­ti­on für ihre Inter­es­sen ein­zu­tre­ten und durch gemein­sa­me Aktio­nen etwas zu ver­än­dern: in der Schu­le, am Arbeits­platz, im Freun­des­kreis, in Kir­che und Gesellschaft.

Unser Ziel ist eine Kir­che, in der unser Glau­ben in der Gemein­schaft und im Han­deln sicht­bar wird. Als CAJ leben wir unser Christ-sein im Enga­ge­ment für die Men­schen am Ran­de der Gesell­schaft. Moti­viert durch die christ­li­che Bot­schaft und unse­re Gemein­schaft suchen wir jugend­ge­rech­te Wege, um Glau­ben zu erfahren.

Die CAJ wen­det sich bewusst auch an Jugend­li­che, die mit Kir­che nur noch wenig anfan­gen kön­nen oder kei­nen Zugang zum christ­li­chen Glau­ben fin­den. Wir sind jun­ge Men­schen, die aktiv ihren Platz in der Gesell­schaft ein­for­dern. Aus­ge­hend von unse­ren Lebens- und All­tags­er­fah­run­gen sehen wir wor­an es fehlt. Wir ent­wi­ckeln unse­ren Stand­punkt zur Gesell­schaft und machen muti­ge Politik.

Wir set­zen unse­re Idee von Leben und Arbeit mit Spaß und Ver­ant­wor­tung um. Dies ist für uns akti­ve Bil­dungs­ar­beit und geschieht in spon­ta­nen Aktio­nen, geziel­ten Pro­jek­ten und län­ger­fris­ti­gem Enga­ge­ment. Unse­re Bil­dungs­me­tho­de ist:

Sehen – Urteilen – Handeln

Die The­men der CAJ in Deutsch­land gehen auch knapp 60 Jah­re nach ihrer Grün­dung von der Lebens­rea­li­tät vie­ler jun­ger Men­schen aus:

Aus­bil­dungs­platz­su­che und Jugend­ar­beits­lo­sig­keit; Jugend braucht Zukunft!, Zukunfts­ängs­te und –viso­nen; Gerech­tes Grund­ein­kom­men für alle!; Glo­ba­li­sie­rung der Märk­te; Inter­na­tio­na­li­tät der CAJ!; Von der schu­li­schen zur beruf­li­che Bil­dung – CAJ und Ganz­tags­schu­le!; Voll­be­schäf­ti­gung als Illu­si­on?; Zur Neu­be­wer­tung von Erwerbs­ar­beit!; Auf der Suche nach dem Sinn – Wir sind Kirche!